FDP Senden – Parteitag 2020 Freie Demokraten – gut für Senden

Für Menschen, die unsere Werte von Freiheit, Verantwortungsgefühl, Weltoffenheit und Toleranz teilen

Sendener Doppelspitze als Überraschung auf dem Parteitag 2020 der FDP Senden.

Der Parteitag am Montag, dem 09.März 2020, stand unter dem Motto: Wir wollen freies Denken und ein wertschätzendes Miteinander fördern.

Der Vorsitzende Andreas Becker wies bei seinem einleitenden Rückblick darauf hin, dass sich in 2019 die Neuaufstellung unseres Ortsverbandes zu einer besonderen Herausforderung für die Aktiven unserer Partei entwickelte. Mit dem Heranführen der 40er sei dies allerdings bestens gelungen. Andreas Becker erklärte, dass er als Vorsitzender, nach acht Jahren in dieser Leitungsfunktion, nicht mehr zur Verfügung stehe. Er werde sich für ein Mandat im Gemeinderat Senden bewerben, um dort seine Qualifikationen als Architekt und Stadtentwickler einbringen. Er bedankte sich für das Vertrauen und für die Zusammenarbeit in dieser langen Zeit und verwies auf die respektable Bilanz in dieser Epoche, die durch zwei Landtags-, Bundestags-, und Europawahlen geprägt war.

Der Fraktionsvorsitzende Uwe Kasten beleuchtete kritisch den gemeindlichen Haushalt. U.a. die, im Vergleich mit den Nachbarkommunen niedrige Quote der Gewerbesteuer. Z. B. Ascheberg ca.: 600 Euro/Einwohner, Senden nur 370 Euro/Einwohner. – Beispiel der Realitätsferne der GRÜNEN . Antrag als verbindliche Vorgabe für Interessenten von Gewerbeflächen: Obstbäumen auf Gewerbeflächen, vollflächige Dachbegrünung und vollflächige PV Anlagen; ohne Rücksicht auf Gestehungs- und Folgekosten. –  Der Antrag auf „Klimanotstand“ konnte, durch die Einwendungen der eigenen Fraktion, in eine „Klimaresolution“ der Lebenswirklichkeit nahegebracht werden. –  Der FDP-Antrag auf ein Katzenschutzgesetzt (Kastrationspflicht) aus 2011!“, wiederholt in 2017 konnte endlich Ende 2019 verabschiedet werden. – Gestaltung des Dorfkerns. In 2008 durch eine Gemeinschaftsplanung von Sendener Architekten und Planer erarbeitet, von der Bevölkerung sehr positiv aufgenommen (über700 Unterschriften) wurde seinerzeit durch die CDU blockiert (Verweigerung der Teilnahme an den Planungen). Rund 10 Jahre später durch die ISEK Planung über die Verwaltung ein Architekten Wettbewerb durchgeführt, unter Ausschluss einer autofreien Zone im Ortskern. Ergebnis ist die Explosion der Planungskosten (17 Mio. Euro), Chaos im Ortskern durch Verzögerungen (Mangel an Fachfirmen) und Streckung bzw. vorläufige Streichungen von geplanten Maßnahmen.

Die folgende Wahl eines/-er neuen Vorsitzenden leitete eine Wende in der Geschichte der liberalen Kommunalpolitik Sendens ein. Vorstandsmitglied Peter Moll erklärte, in Abstimmung mit Nicole Hashemian, ihre Bereitschaft als „Doppelspitze“ für diese Funktionen zu kandidieren. Nicole Hashemian als Schulleiterin, mit den Schwerpunkten Bildung, Schule, Jugend und Peter Moll als ehemaliger, erfolgreicher Senden Unternehmer, mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Finanzen, Umwelt, Familie. Mit den Qualifikationen beider Kandidaten seien die Zukunftsthemen für Senden und darüber hinaus, bestens besetzt. Dies sei auch eine Antwort auf die Herausforderungen der zunehmenden Zeitknappheit von qualifizierten Ehrenamtlern; unabhängig ob dies ein Partei oder Verein betreffe. Mit der Liberalen Doppelspitze können künftig, im Rahmen der individuellen Kompetenzen, Neigungen und Erfahrungen und innerhalb des persönlichen und individuellen Zeitvermögens im Sinne unserer Gemeinde Senden, gearbeitet werden. Der Vorschlag eine „Doppelspitze“ für die FDP Senden wurde von den anwesenden Mitgliedern durch einstimmige Zustimmung belohnt.

Alle weiteren Vorstandspositionen wurden ebenfalls einstimmig gewählt: Schatzmeister, Gerhard Stauff, Schriftführer, Bernd Sparenberg, Beisitzer Andreas Becker, Felix Hüsch-Waligura, Alexander Massold Fraktionsvorsitzender Senden Uwe Kasten und Ortsteilvorsitzender Michael Wilfling gehören als „geborene“ Mitglieder dem Vorstand an. Delegierten zum Kreishauptausschuss, Peter Moll, stellvertr. Andreas Becker.

Mit einem geselligen Beieinander bei gehobener Stimmung ging ein erfolgreicher Parteitag 2020 gegen 22.30 zu Ende.